Literaturauswahl zur Klinischen Sozialarbeit
Stand: Juni 2009
American Board of Examiners in Clinical Social Work (2001). Professional development and practice competencies in Clinical Social Work. Salem, MA: ABECSW.
Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung von Gesundheit. Tübingen: DGVT. (Forum für Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis. 36.) (Amer. Original erschienen 1987.)
Bergold, J. & Schürmann, I. (2001). Krisenintervention - neue Entwicklungen? Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 33(1), 5-15.
Bilden, H. (1991). Das Frauentherapie Handbuch. München: Frauenoffensive.
Blätter der Wohlfahrtspflege (1998). Heft 9/10: Themenheft Klinische Sozialarbeit.
Bosshard, M., Ebert, U. & Lazarus, H. (2007). Soziale Arbeit in der Psychiatrie. Lehrbuch (3. vollst. überarb. Aufl.). Bonn: Psychiatrie Verlag.
Bosshard, M., Ebert, U. & Lazarus, H. (1999). Sozialarbeit und Sozialpädagogik in der Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie Verlag.
Brandell, J. R. (Ed.) (1997). Theory and practice in Clinical Social Work. New York: The Free Press.
Bruns, G. (1993). Ordnungsmacht Psychiatrie? Psychiatrische Zwangseinweisung als soziale Kontrolle. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Burton, M. & Watson, M. (1998). Counselling people with cancer. Chichester, NY: Wiley.
Conen, M.-L. & Cecchin, G. (2007). Wie kann ich Ihnen helfen, mich wieder loszuwerden? Therapie und Beratung in Zwangskontexten. Heidelberg: Auer. (Systemische Therapie.)
Cowles, L. (2000). Social Work in the health field. A care perspective. New York: Haworth.
David, M., Borde, T. & Kentenich, H. (2000). Migration - Frauen - Gesundheit. Frankfurt: Mabuse.
Del Mar Castro Varela, M., Schulze, S., Vogelmann, S. & Weiß, A. (1998). Such-Bewegungen. Interkulturelle Beratung und Therapie. Tübingen: DGVT.
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Hrsg.) (2005). Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie. Band 7: Behandlungsleitlinie Psychosoziale Therapien. Darmstadt: Steinkopff.
Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit (DBSH) (Hrsg.) (2002). Qualitätskonzept zur Sozialarbeit im psychiatrischen Krankenhaus. Berlin: DBSH.
Dorfman, R. A. (Ed.) (1988). Paradigms of Clinical Social Work. Vol. 1. New York: Brunner/Mazel.
Dorfman, R. A. (1996). Clinical Social Work: Definition, practice and vision. New York: Brunner/Mazel.
Dörr, M. (2002). Klinische Sozialarbeit - eine notwendige Kontroverse. Hohengehren: Schneider.
Dryden, W. & Feltham, C. (1994). Psychologische Kurzberatung und Kurztherapie. Einführung in die praktischen Techniken. München: Reinhardt.
Fachausschuss Soziotherapie (Hrsg.) (2000). Soziotherapie chronisch Abhängiger. Ein Gesamtkonzept. Geesthacht: Neuland.
Fegert, J. M. (1999). Was ist seelische Behinderung? Anspruchsgrundlage und kooperative Umsetzung von Hilfen nach 35a KJHG. Münster: Votum.
Feinbier, R. J. (1997). Klinische Sozialarbeit. Ein Prolog. St. Augustin: Asgard.
Flick, U., Kardorff, E. von & Steinke, I. (2000). Qualitative Forschung. Reinbek: Rowohlt.
Forum Krankenhaussozialarbeit (2001). Heft 1: Themenheft Klinische Sozialarbeit.
Forum SOZIAL (2001). Themenheft Klinische Sozialarbeit.
Franz, M., Lieberz, K. & Schepank, H. (2000). Seelische Gesundheit und neurotisches Elend. Der Langzeitverlauf in der Bevölkerung. Wien: Springer.
Frenzel, P., Schmid, P. & Winkler, M. (1992). Handbuch der personenzentrierten Psychotherapie. Köln: Edition Humanistische Psychologie.
Fries, G. (1995). Wirksam helfen. Eine Einführung in die psychosoziale Praxis. Weinheim: Beltz.
Gaertner, A. (1982). Sozialtherapie. Konzepte zur Prävention und Behandlung des psychosozialen Elends. Neuwied: Luchterhand.
Gahleitner, S. B. & Hahn, G. (Hrsg.) (2008). Klinische Sozialarbeit. Zielgruppen und Arbeitsfelder. Bonn: Psychiatrie Verlag. (Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung. 1.)
Geene, R. & Gold, C. (2000). Gesundheit für alle! Wie können arme Menschen von präventiver und kurativer Gesundheitsversorgung erreicht werden? Berlin: b_books.
Geißler-Piltz, B. (Hrsg.) (2005). Psychosoziale Diagnosen und Behandlung in Arbeitsfeldern der Klinischen Sozialarbeit. Münster: LIT.
Geißler-Piltz, B., Mühlum, A. & Pauls, H. (Hrsg.) (2005). Klinische Sozialarbeit. München: Reinhardt.
Germain, C. B. & Gitterman, A. (1999). Praktische Sozialarbeit. Das »Life Model« der Sozialen Arbeit. Fortschritte in Theorie und Praxis. Stuttgart: Enke.
Gildemeister, R. (1989). Institutionalisierung psychosozialer Versorgung. Eine Feldforschung im Grenzbereich von Gesundheit und Krankheit. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag
Gödecker-Geenen, N. & Nau, H. (2000). Klinische Sozialarbeit. Eine Positionsbestimmung. Münster: LIT.
Goldstein, E. (1980). Knowledge base of clinical social work. Social Work, 25(3), 173-178.
Goldstein, E. (1996). What is Clinical Social Work? Looking back to move ahead. Clinical Social Work Journal, 24(1), 89-104.
Grawe, K. (1995). Grundriss einer Allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut, 40(3), 130-145.
Hackney, H. & Cormier, L. S. (1992). Beratungsstrategien, Beratungsziele. München: Reinhardt.
Heigl-Evers, A. & Ott, J. (1998). Die psychoanalytisch-interaktionelle Methode. Theorie und Praxis (3. überarb. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Hepworth, D. H., Rooney, R. H. & Larsen, J. A. (1997). Direct Social Work Practice. Theory and Skills (5th ed.). Pacific Grove: Brooks/Cole.
Jacobi, F. & Poldrack, A. (1998). Klinisch-psychologische Forschung. Göttingen: Hogrefe.
Jaeggi, E., Kastner, P., Kohl, K.-H., Schulz, W., Tilgner, S., Totzeck, B. & Volger, I. (1983). Andere verstehen. Ein Trainingskurs für psychosoziale Berufe. Beltz: Weinheim.
Kirschning, S. (2001). Brustkrebs. Der Diagnoseprozess und die laute Sprachlosigkeit der Medizin. Eine soziologische Untersuchung. Opladen Leske + Budrich.
Klein, U. (Hrsg.) (2005). Klinische Sozialarbeit - die Kunst psychosozialen Helfens. Schwerpunktthema der Zeitschrift psychosozial Nr. 101. psychosozial, 28(3), 1-84.
Kling-Kirchner, C. (2000). Klinische Sozialarbeit und soziale Beratung. Spezialisierungen wie Suchtberatung, Supervision und Familientherapie können in einem Fachgebiet »Klinische Sozialarbeit« aufgehen. Blätter der Wohlfahrtspflege, 147(5/6), 107-109.
Knoll, A. (2000). Sozialarbeit in der Psychiatrie. Von der Fürsorge zur Sozialtherapie. Essen: Leske + Budrich.
Knuf, A. & Seibert, U. (2001). Selbstbefähigung fördern. Empowerment und psychiatrische Arbeit. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
Kriz, J. (2001). Grundkonzepte der Psychotherapie (5. vollst. überarb. Aufl.). München: Urban & Schwarzenberg.
Laireiter, A.-R. & Vogel, H. (1998). Qualitätssicherung in der Psychotherapie und in der psychosozialen Versorgung. Tübingen: DGVT.
Lenz, A. & Stark, W. (2002). Empowerment. Neue Perspektiven für psychosoziale Praxis und Organisation. Tübingen: DGVT.
Lingg, A. & Theunissen, G. (2000). Psychische Störungen und geistige Behinderung. Freiburg: Lambertus.
Marmot, M. & Wilkinson, R. G. (1999). Social determinants of health. Oxford: Oxford University Press.
Metzinger, T. (1993). Subjekt und Selbstmodell. Die Perspektivität phänomenalen Bewusstseins vor dem Hintergrund einer naturalistischen Theorie mentaler Repräsentation. Paderborn: Schönigh.
Mielck, A. (2000). Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Bern: Huber.
Milne, D. L. (1999). Social Therapy. A Guide to Social Support Interventions for Mental Health Practitioners. New York: Wiley.
Müller C. W. (1988). Wie Helfen zum Beruf wurde. Eine Methodengeschichte der Sozialarbeit. Weinheim: Beltz.
Nestmann, F. (1997). Beratung - Bausteine für eine interdisziplinäre Wissenschaft und Praxis. Tübingen: DGVT.
Neuffer, M. (1990). Die Kunst des Helfens. Geschichte der Sozialen Einzelhilfe in Deutschland. Weinheim: Beltz.
Nuber, U. (1994). Bin ich verrückt?! Was Psychotherapie für Frauen leistet und was nicht. Zürich: Kreuz.
Oerter, R., Hagen, C. von, Röper, G. & Noam, G. (1999). Klinische Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch. Weinheim: Beltz - Psychologie Verlags Union.
Okun, B. (2002). Effective helping. Interviewing and counseling techniques (6th ed.). Pacific Grove: Brooks/Cole.
Ortmann, K. & Röh, D. (Hrsg.) (2008). Klinische Sozialarbeit. Konzepte, Praxis, Perspektiven. Freiburg: Lambertus.
Pallasch, W. (1993). Pädagogisches Gesprächstraining. Lern- und Trainingsprogramm zur Vermittlung therapeutischer Gesprächs- und Beratungskompetenz (3. Aufl.). Weinheim: Juventa.
Pantucek, P. (1998). Lebensweltorientierte Individualhilfe. Eine Einführung für soziale Berufe. Freiburg: Lambertus.
Pauls, H. (2004). Klinische Sozialarbeit. Grundlagen und Methoden psycho-sozialer Behandlung. Weinheim: Juventa.
Pearson, R. E. (1997). Beratung und soziale Netzwerke. Weinheim: Beltz.
Porsch, R. (1988). Aktuelle Beiträge. Kassel: Gesamthochschule. (Kasseler Schriften zur sozialen Therapie. 1.)
Porsch, R. (1989). Frau und Mann. Kassel: Gesamthochschule. (Kasseler Schriften zur sozialen Therapie. 2.)
Porsch, R. (1990). Psychisch Kranke. Kassel: Gesamthochschule. (Schriften zur sozialen Therapie. 3.)
Porsch, R. (2001). Soziale Therapie und Politik. Kassel: Gesamthochschule. (Schriften zur sozialen Therapie. 5.)
Rahm, D., Otte, H., Bosse, S. & Ruhe-Hollenbach, H. (1999). Einführung in die Integrative Therapie. Grundlagen und Praxis (4. Aufl.). Paderborn: Junfermann. (Innovative Psychotherapie und Humanwissenschaften. 51.)
Rappe-Giesecke, K. (1994). Supervision. Heidelberg: Springer.
Rauchfleisch, U. (1996). Menschen in psychosozialer Not. Beratung, Betreuung, Psychotherapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Rauchfleisch, U. (2002). Arbeit im psychosozialen Feld. Beratung, Begleitung, Pychotherapie, Seelsorge. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.
Reister, G. (1995). Schutz vor psychogener Erkrankung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Richmond, M. E. (1917). Social Diagnosis. New York: Russell Sage.
Riecher-Rössler, A. & Rohde, A. (2001). Psychische Erkrankungen bei Frauen. Für eine geschlechtssensible Psychiatrie und Psychotherapie. Basel: Karger.
Robinson, T., Howard-Hamilton, M. F. (2000). The convergence of race, ethnicity and gender. Multiple identities in counselling. New Jersey: Prentice Hall.
Salomon, A. (1926). Soziale Diagnose. Berlin: Heymanns.
Sander, K. (1999). Personzentrierte Beratung. Köln: GwG Verlag & Edition Beltz.
Schaub, H.-A. (2008). Klinische Sozialarbeit. Ausgewählte Theorien, Methoden und Arbeitsfelder in Praxis und Forschung. Göttingen: V&R Unipress.
Schmidt, M. H., Holländer, A. & Hölzl, H. (1995). Psychisch gestörte Jungen und Mädchen in der Jugendhilfe. Zur Umsetzung von 35 a KJHG. Freiburg: Lambertus.
Schubbe, O.(1994). Therapeutische Hilfen gegen sexuellen Missbrauch an Kindern. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Schwendter, R. (2000). Einführung in die Soziale Therapie. Tübingen: DGVT.
Stark, W. (1996). Empowerment. Neue Handlungskompetenzen in der psychosozialen Praxis. Freiburg: Lambertus.
Sting, S. & Zurhorst, G. (Hrsg.) (2000). Gesundheit und Soziale Arbeit. Gesundheit und Gesundheitsförderung in den Praxisfeldern Sozialer Arbeit. Weinheim: Juventa.
Swenson, C. (1995). Clinical Social Work. In National Association of Social Work (NASW) (Ed.), Encyclopedia of Social Work (pp. 502-512). Washington: NASW.
Thiersch, H. (1978). Zum Verhältnis von Sozialarbeit und Therapie. Neue Praxis, 8(Sonderheft: Sozialarbeit und Therapie), 6-23.
Thomann, C. & Schulz von Thun, F. (1988). Klärungshilfe - Handbuch für Therapeuten, Gesprächshelfer und Moderatoren in schwierigen Gesprächen. Reinbek: Rowohlt.
Tress, W. (1986). Das Rätsel der seelischen Gesundheit. Traumatische Kindheit und früher Schutz gegen psychogene Störungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Trojan, A. & Legewie, H. (2001). Nachhaltige Gesundheit und Entwicklung. Frankfurt: VAS.
Turner, F. J. (1979). Psychosocial Therapy. In F. J. Turner (Ed.), Social work treatment. Interlooking theoretical approaches (2nd ed.; pp. 69-90). New York: The Free.
Turner, F. J. (Ed) (1995). Differential Diagnosis and Treatment in Social Work. London: The Free Press.
Üexküll, T. Von & Wesiak, W. (1986). Wissenschaftstheorie und Psychosomatische Medizin. Ein bio-psycho-soziales Modell. In T. von Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin (3. überarb. Aufl.; S. 1-30). München: Urban & Schwarzenberg.
Waller, H. (2002). Sozialmedizin (5. Aufl.) Stuttgart: Kohlhammer.
Weakland, J. J. (1974). Beratung älterer Menschen und ihrer Familien. Bern: Huber.
Wendlandt, W. (2002). Therapeutische Hausaufgaben. Materialien für die Eigenarbeit und das Selbsttraining. Eine Anleitung für Therapeuten, Betroffene, Eltern und Erzieher. Stuttgart: Thieme.
Wendt, W. R. (1995). Unterstützung fallweise. Case-Management in der Sozialpsychiatrie (2. erw. Aufl.). Freiburg: Lambertus.
Wollschläger, M. (2001). Sozialpsychiatrie. Tübingen: DGVT.
World Health Organisation (WHO) (2001). The World Health Report 2001. Mental Health: New Perspectives, New Hope. Genf: WHO.
Wydler, H., Kolip, P. & Abel, T. (2000). Salutogenese und Kohärenzgefühl. Grundlagen, Empirie und Praxis eines gesundheitswissenschaftlichen Konzepts. Weinheim: Juventa. (Juventa-Materialien.)
Zarbock, G. (1996). Heilen durch Erfahrung. Einführung in die integrative Verhaltenstherapie. Grundlagen und Anwendung. Freiburg: Herder.
Zerbe, K. J. (1999). Women's mental health in primary care. Philadelphia, PA: Saunders.